Direkt zum Seiteninhalt

Unsere Hunde

Gandhi

Famous Gandhi vom Aubrig, geb. 03.07.2009

Gandhi ist Renatos Hündin.
Gandhi ist die Halbschwester von unserer verstorbenen Baja
(siehe unvergessen).

Sie war eine absolute Sportskanone. Mit ihr zu arbeiten war ein Traum. Stets mit Vollgas und immer zu 100 % dabei.
Mittlerweile in die Jahre gekommen, nimmt es Gandhi gemütlich.

Gandhi ist eher eine Einzelgängerin. Ausser die Hunde in der eigenen Familie, braucht sie keine anderen 4-Beiner.
Auch sie hatte in jüngeren Jahren eine Leinenaggression entwickelt, mit der wir aber sehr gut umgehen konnten. Jetzt im Alter ist sie weiser und ruhiger :-)
Gandhi stammt aus einer Linie, in welcher Epilepsie stark vertreten ist. Sie hatte in ihrem bisherigen Leben einige kurze, zum Glück eher leichte Anfälle.
Ihr Bruder (Flo) hingegen litt an sehr starker Epilepsie, an welcher er leider mit 10 Jahren auch verstarb.
Leider sieht Gandhi nicht mehr so gut und sie leidet seit ihrem 10. Lebensjahr an Spondylose und einem Cauda Equina Syndrom.
Zudem hat sie eine Schilddrüsenunterfunktion, welche aber mit Tabletten gut behandelbar ist und ihr deswegen auch keine grösseren Probleme bereitet.
Mit 7 Jahren wurde bei ihr eine Herzinsuffizienz festegestellt. Mit Medikamenten haben wir das gut im Griff.

Gandhi ist mittels zur Zeit für Kromfohrländer verfügbarem DNA-Test auf folgende Krankehiten getestet:
vWb Type 1: carrier (Anlageträger)
Hyperkeratose: clear (frei)
Hyperurikosurie (HUU): carrier (Anlageträger)



Nougat

Nougat (Bessi) vom Daunchen geb. 11.02.2013

Schon lange war ich auf der Suche nach einer dritten Kromihündin. Aber irgendwie wollte es einfach nicht klappen. Gewisse Ansprüche stellte ich schon an das neue Familienmitglied ;-).

Es war wohl eine glückliche Fügung, dass mir eine gute Bekannte eines Morgens eine SMS schrieb mit dem Hinweis, dass in der Nähe von Leipzig noch eine 14-Wochen junge Kromihündin ein zu Hause sucht.  So kam es, dass wir am Pfingstwochenende 2013 nach Leipzig fuhren. Und das im Wissen, dass wir keine definitive Zusage des Züchters hatten. Er wollte uns erst kennen lernen. Er hatte für diese Hündin ganz viele Anfragen, aber irgendwie hat es nie ganz gepasst. Und dann waren wir dort: Von Anfang an hat alles gestimmt! Wir bekamen diesen Rohdiamanten von Hund! Welch ein Glück!

Sport im Allgemeinen ist jedoch nicht die grosse Passion von Nougat. Für sie gibt es schöneres im Leben. Wir passen uns ihren Bedürfnissen an. Nougat ist glücklich, wenn sie überall dabei sein kann. Das respektieren wir und handeln danach.

Vom Wesen her ist Nougat für mich eine absolute Ausnahme Kromfohrländerhündin. Sie ist einfach nur lieb.....
Ihre innerartliche Kommunikation ist so souverän, dass sie jegliche Spannungen innerhalb unserer Gruppe lösen kann.

Leider ist auch Nougat nicht gesund. Sie hat Patellaluxation: links Grad 1 und rechts Grad 2. Zudem wurde bei ihr mit 6 Jahren Ellenbogendysplasie links und rechts diagnostiziert. Auf der rechten Seite war es sogar FCP, welche dann operiert wurde.
Das war im Jahr 2019. Die Arthrose in beiden Ellenbogengelenken ist schon weit fortgeschritten. Nougat wird regelmässig mittels Physiotherapie, Unterwasserlaufband und Ostheopathie behandelt. Die Therapie mit Blutegeln hilft ihr auch immer wieder.  Die gängigen Schmerzmittel verträgt Nougat schlecht. Seit März 2021 gibt es ein neues Schmerzmittel (Librela), welches mittels subkutaner Injektion monatlich verabreicht werden kann. Nougat bekam ihre erste Spritze im Dezember 2021. Es ist für sie ein wahrer Segen. Die Arthrose heilt natürlich nicht, aber da keine Schmerzen mehr verspürt werden, wird auch das Gangbild besser und die Lebensfreude kehrt zurück.

Nougat ist mittels zur Zeit für Kromfohrländer verfügbarem DNA-Test auf folgende Krankehiten getestet:
vWb Type 1: clear (frei)
Hyperkeratose: clear (frei)
Hyperurikosurie (HUU): clear (frei)




Cobie

Cobie von den Regentaler Auen, geb. 15.09.2015

Cobie ist kein reinrassiger Kromfohrländer. Jedoch kommt sie mit einem Kromfohrländer-Anteil von fast 90 % dem rassereinen Kromi sehr nahe. Väterlicherseits sind ihre Vorfahren alles rassereine Kromfohrländer. Ihre Urur-Grossmutter (also 4. Generation) war eine Kromiähnliche französische Mischlingshündin. Ab 4. Generation mütterlicherseits wurden jedoch nur noch reinrassige Kromfohrländer miteinander verpaart.  
Sie stammt aus einem damals noch jungen Einkreuzprojekt, welches aber nicht weiter geführt wurde.
Ich suchte nun wieder eine Hündin, mit welcher ich wieder Sport machen konnte. Ihre Gene waren in dieser Hinsicht vielversprechend.

Am 29.11.2015 kam Cobie in unser zu Hause.
Sie ist eine sehr aktive und schnelle Hündin. Ihr Arbeitswille kann durchaus mit demjenigen eines Border Collies verglichen werden.
Einzigartig ist ihre Ohrstellung.  

Cobie ist aber auch eine sehr reaktive Hündin. Wie so viele Kromfohrländer hat (hatte)  auch sie eine ausgeprägtre Leinenaggression. Mit viel Training und Geduld konnten wir das aber in gute Bahnen lenken.
Im Wesen ist sie sehr feinfühlig und sehr sensibel.

Trotz des "fremden" Blutes in ihr, wurde bei ihr mit 8 Monaten beidseitige Patellaluxation Grad 2 festgestellt. Dies war ein Zufallsbefund.
Es beeinträchtig sie in keiner Weise. Dabei hilft ihr die ausgezeichnete Bemuskelung, welche sie durch den Sport aufgebaut hat.
Sie läuft herrvorragend im Agility, macht aber auch bei anderen Sportarten toll mit. Man kann alles mit ihr machen, sie ist zu 100% dabei und lernt dabei extrem schnell.

Cobie ist mittels zur Zeit für Kromfohrländer verfügbarem DNA-Test auf folgende Krankeheiten getestet:
vWb Type 1: carrier (Anlageträger)
Hyperkeratose: clear (frei)
Hyperurikosurie (HUU): clear (frei)

Weitere Fotos von Cobie




Palü

T'Palü vom rauhen Stein, geb. 01.11.2020

Der Wunsch nach einem neuen Familienmitglied wurde immer grösser. Durch die langjährige Erfahrung wusste ich natürich, auf was ich achten muss bei der Suche nach einer Kromi-Hündin.
Die Suche gestaltete sich schwierig, da meine Ansprüche ziemlich hoch waren. Wir haben einige Züchter angeschrieben, aber entweder war die Warteliste schon so voll, oder die Zuchthündin hatte nicht aufgenommen, oder es war sonst etwas, das nicht passte. Wir fuhren sogar zwei Tage in den Osten von Deutschland um eine Züchterin zu besuchen. Da waren die Aussichten gut, jedoch sagte mir die dann gewählte Verpaarung nicht zu.

Das Jahr 2020 war ja das Corona Jahr. Obwohl dieses Pandemiejahr durchaus schwierig gewesen ist, war es für uns eine glückliche Fügung. Wir erfuhren, dass bei der Züchterin vom rauhen Stein zwei Hündinnen aus dem T-Wurf frei geworden sind, da diese nach Schweden versprochen waren, aber infolge Corona nicht ausreisen durften.
So nahmen wir mittels Skype mit Gesche Blankenagel Kontakt auf. Welch ein Glück! Wir durften uns eine Hündin aussuchen.

Am 09. Januar 2021 durften wir unsere T'Palü irgendwo zwischen Bonn und Köln in Empfang nehmen. Bis es so weit war, hatten wir aber eine abenteuerliche Fahrt zu bewältigen (Corona machte es etwas schwierig, jedoch nicht unlösbar!) . Aber wie sagt man so schön: Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg!

Nun ist unser Kleeblatt also wieder komplett. Palü ist eine charakterstarke Hündin, die weiss was sie will, sie entwickelt sich prima. Wir befinden uns immer noch in der Adolesszenz. So langsam wirds mit dem Körper, das Gehirn braucht noch etwas mehr Zeit.
Wir werden sehen, wohin unser Weg führt.

Palü  ist mittels zur Zeit für Kromfohrländer verfügbarem DNA-Test auf folgende Krankheiten getestet:
vWb Type 1: clear (frei)
Hyperkeratose: carrier (Anlageträger)
Hyperurikosurie (HUU): clear (frei)

Weitere Auswertungen:
PL  0/0
ED 0/0
HD B/B




Zurück zum Seiteninhalt